Terroristen oder Geheimdienstmarionetten?


13,80 EUR

inkl. 7 % MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Art.Nr.: PD-05457
Autor: Nasrin Parsa
Zusätzliche Infos: Konzeption von Biasio, Fabio
Umfang: 280 Seiten - 21,0 x 13,0 cm
Einband: Broschiert
Schlagwörter:
Geheimdienst, Terrorismus, Islamischer, Fundamentalismus, Taliban, Afghanistan, Frankreich, Straßburg, Attentat, Vorbereitung, Terrorismus, Geheimdienst, Strafverfahren

Wer sind die Drahtzieher des geplanten Attentats in Straßburg?
In Frankfurt stehen fünf Angeklagte vor Gericht, die ein Attentat in Straßburg geplant haben sollen.
Im August, nach mehr als anderthalb Jahren Untersuchungshaft und gut fünf Monate nach Beginn des Prozesses, erklärt Beindali: "Wir sind Opfer des französischen Geheimdienstes.". Nach seinem Wissen stamme der Plan für ein Sprengstoffattentat in Straßburg von einem Mitarbeiter eines französischen Geheimdienstes. Boukhari, ein weiterer Angeklagter, habe ihm berichtet, "aus London den Auftrag zu haben". Er sei sich aber heute nicht mehr sicher, sagt Beindali, ob der Anschlag auf die Straßburger Friedenssynagoge tatsächlich verwirklicht werden sollte. Es könnte auch sein, dass er und die Mitangeklagten lediglich zu Vorbereitungshandlungen gebracht werden sollten, um sie dann, wie am 26. Dezember 2000 in Frankfurt geschehen, zu verhaften. "Wir alle, die wir hier als Angeklagte sitzen, sind Opfer der Spiele der Geheimdienste hinter unserem Rücken?', so Beindali.
Es ist sicher, dass Noureddine, der Vermittler und Organisator des Straßburger Anschlags, ein Mitarbeiter des Geheimdienstes war. Beindali hatte bereits im afghanischen Ausbildungslager einen solchen Verdacht.
Das Gericht und die übrigen Prozessbeteiligten nahmen die geradezu sensationelle Mitteilung mit wortloser Gelassenheit zur Kenntnis.
Der Prozess ließ mich nicht mehr los. Ich fing an zu recherchieren. Dabei stieß ich auf die Spur eines zweiten Geheimdienstmannes namens Muthanna, der jahrelang zwischen den Militärausbildungslagern der Islamisten in Afghanistan und dem islamistischen Netzwerk in Europa in enger Verbindung stand. Er war als Mitglied der Frankfurter Gruppe an den Vorbereitungen des Attentats in Straßburg beteiligt. Kurz bevor die Polizeirazzia stattfand, verschwand er spurlos!
Ein Politkrimi

Artikel 400 von 486 in dieser Kategorie

Katalogbestellung

Bestellen sie kostenlos und unverbindlich unseren Katalog!


Katalog

Jetzt online im Katalog blättern!


Gedruckte Version anfordern!

Geschenkgutscheine

Geschenkgutschein
Geschenkgutscheine
Sofortiger Email-Versand!

Newsletter-Anmeldung

Melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an.

Neue Artikel

Schnellkauf

Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.

RSS-FEED

Sehen Sie neue Artikel auf einen Blick!

RSS Feed

Zum Abonnieren dieser Website als RSS Feed klicken Sie bitte auf den Button.

Parse Time: 0.410s
10.747.904 Byte