Vielkrankheiten-Patienten und Magnesiummangel

Antworten auf Fragen zu einem weitverbreiteten Volksleiden


9,80 EUR

inkl. 7 % MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Art.Nr.: PD-11470
Autor: Prof. Dr. med. Karl Hecht
Umfang: 88 Seiten
Einband: Broschiert

Die Vielkrankheiten-Patienten (in der Fachsprache ais Multimorbiditätskranke bezeichnet) werden weltweit immer mehr ein Problem der Ärzte und Krankenkassen.
Von 2006 bis 2015 ist in Deutschland die Zahl der über 70-jährigen Patienten mit mehreren Krankheiten von 1,1 auf 2,0 Millionen angestiegen. Tendenz weiter steigend. Bisher wurde verkannt, dass der Mangel an Magnesium eine bedeutende Rolle bei der Entstehung der Multimorbidität spielen kann.
Magnesium ist im menschlichen Körper in über 37.000 Eiweißbildungsfunktionen eingebunden und Aktivator von über 300 Enzymen. Fehlt das Magnesium, dann entstehen nicht nur Krämpfe, sondern Störungen der gesamten Stoffwechselregulation, die sich in vielen Symptomen äußern, wie sie bei der Multimorbidität, der Vielkrankheiten-Patienten festgestellt wurden.
Eine große Zahl von Studien zeigt, dass die Applikation von Magnesiumsalzen Symptome der Multimorbidität beseitigen kann. Gleichzeitig geht aus nicht wenigen hervor, dass weltweit große Teile der Bevölkerung einen Magnesiummangel ausweisen.

In den USA sollen mindestens 75 % der Bevölkerung an Magnesiummangel leiden (Untersuchungen des US-Landwirtschaftsministeriums an 37.699 Personen).
Die Nationale Verzehrstudie Il hat für die deutsche Bevölkerung festgestellt, dass 26,1 % der Männer und 28,6 % der Frauen die DACH-Referenzwerte für Magnesium unterschritten. Besonders auffallend sind dabei die 14 bis 18-jährigen Frauen, die die Empfehlungen zu 56,4 % nicht erreichten. Aber auch Männer in den Altersgruppen 14 bis 18 (45 %) und 19 bis 24 (40,9 %) und Frauen in der Altersgruppe 19 bis 24 (38,3 %) waren davon betroffen. Über 50 % der Senioren haben zu wenig Magnesium.
In Frankreich sind geschätzte 72 % der männlichen Bevölkerung zwischen 15 und 92 Jahren nicht ausreichend mit Magnesium versorgt. Bei der weiblichen Bevölkerung zwischen 10 und 90 Jahren geht man von 83 % aus. In Kanada sind 75 % der Jugendlichen mit Magnesium unterversorgt.

Eine mögliche Wende der Therapie mit Magnesiumverbindungen für die Patienten mit Multimorbidität sowie weitere positive Aspekte werden aufgezeigt.

Artikel 1 von 534 in dieser Kategorie

Katalogbestellung

Bestellen sie kostenlos und unverbindlich unseren Katalog!


Katalog

Jetzt anfordern!


Geschenkgutscheine

Geschenkgutschein
Geschenkgutscheine
Sofortiger Email-Versand!

Newsletter-Anmeldung

Melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an.

Neue Artikel

Schnellkauf

Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.

RSS-FEED

Sehen Sie neue Artikel auf einen Blick!

RSS Feed

Zum Abonnieren dieser Webseite als RSS Feed klicken Sie auf diesen Button

Parse Time: 0.358s
11.010.048 Byte